Nachrichten

www.tchibo.de
Berlin: Die Bundeshauptstadt auf dem Smartphone erleben
4. Juni 2012

Berlin: Die Bundeshauptstadt auf dem Smartphone erleben

Sie gehört zu den Städten, die man mindestens einmal im Leben gesehen haben sollte: Berlin. Ihres Zeichens Bundeshauptstadt blickt die heute so quirlige Stadt der Trendsetter auf eine bewegte Vergangenheit zurück. An der einen oder anderen Stelle sind bis heute Überreste dieser Vergangenheit zu finden. Eine Stadtführung Berlin führt den Besucher an den unzähligen klassischen Touristenattraktionen Brandenburger Tor, der Prachtstraße Unter den Linden und an der Friedrichstraße vorbei, und bis heute gewinnen interessierte Besucher einen Einblick in das Leben der Stadt, die wie kaum eine andere für die deutsche Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen steht.

Berlin: Die Bundeshauptstadt auf dem Smartphone erleben

Berlin: Die Bundeshauptstadt auf dem Smartphone erleben

Mit Smartphone und Kopfhörer ausgestattet, erlebt man einen Stadtrundgang Berlin im Idealfall zuerst virtuell, um sich perfekt einzustimmen auf die Stadt an der Spree. Mit vielen Hintergrundinformationen versorgt, geht es dann zu Fuß durch die eindrucksvollen und restaurierten Straßenzüge, die kaum vermuten lassen, wie es hier noch vor gut 20 Jahren ausgesehen hat. Wer es etwas bequemer mag, ist mit einer Stadtrundfahrt Berlin gut beraten. Geschützt vor Wind und Wetter, kann man die schöne Stadt auch mit dem Bus oder der U-Bahn zügig erkunden und macht ganz nebenbei eine sehenswerte Tour durch die unterschiedlichsten Viertel.

So spannend eine Stadtrundfahrt in Berlin auch immer sein mag, so sehr ist dem historisch versierten Besucher doch ein bewegender Gedanke immer gegenwärtig: Auch heute noch weht ein Hauch der jahrhundertealten Geschichte durch die Straßen einer Stadt, die in den vergangenen Epochen so sehr im Mittelpunkt politischer Auseinandersetzungen stand.

httpv://www.youtube.com/watch?v=glLvye2URKc

Kommentare sind geschlossen

© 2006 - 2012 Markenpost.de Alle Rechte vorbehalten.

Designed by Mark Max Henckel |